Chai-Apfelküchlein • Weiße Schokoladenküchlein mit Birne • Schokoladen- Ahornblätter



Bei uns in der Familie mag der eine Äpfel lieber, der andere Birnen
und deswegen habe ich gleich zweierlei Küchlein gebacken ;-).

So ist für jeden etwas dabei!


Und für die Deko unserer kleinen Kuchen, sind Mia und ich heute morgen
spazieren gegangen und haben Ahornblätter gesammelt.


Die Blätter haben wir dann, beidseitig, mit dunkler und weißer Kuvertüre eingepinselt
und auf Backpapier trocknen lassen.





Und hier kommt Rezept Nr. 1:

Chai-Apfelküchlein mit Ahornsirup und Walnüssen
 {reicht für 12 Miniküchlein z.B. Gugls oder für eine Kuchenform
mit Durchmesser von ca. 20 cm}

100 ml Milch
2 Beutel Chai Gewürzteemischung
150 gr. weiche Butter
80 gr. brauner Zucker
30 ml Ahornsirup
3 Eier
250 gr. Mehl
1 TL Backpulver
50 gr. gehackte Walnüsse
1 EL brauner Rum (ersatzweise 4 Tropfen Rumaroma)
150 gr. Äpfel


Milch erwärmen und die Teebeutel 15 min. darin ziehen lassen. Beutel wieder entfernen.
Butter mit Zucker schaumig schlagen. Ahornsirup untermengen und Eier nach und nach hinzufügen. Dabei immer weiter rühren.
Mehl mit Backpulver mischen und mit den Walnüssen unterheben.
Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und grob reiben.
Die  Milch, den Rum und die geriebenen Äpfel in den Teig rühren.
Eine Backform einfetten und etwas mit Mehl bestäuben.
Teig einfüllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30 min. backen.
Stäbchentest machen!



Die Küchlein mit Puderzucker bestäuben und/oder mit Zuckerguss
beträufeln.




Und weil es ja jetzt wieder früher dunkel draussen wird, haben
wir gestern alle Teelichter und Kerzenständer bereit gestellt,
u.a. dieses wunderschöne Teelichtglas von HIER.



Und hier ist noch Rezept Nr. 2:


Weiße Schokoladen / Birnen Küchlein mit Kardamom
  {reicht für 12 Miniküchlein z.B. Gugls oder für eine Kuchenform

mit Durchmesser von ca. 20 cm}


100 gr. weiße Schokolade
150 gr. Butter
90 gr. Zucker
3 Eier
Mark von 1 Vanilleschote
225 gr. Mehl
50 gr. gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
1/2 TL gemahlener Kardamom
50 ml Milch
1 mittelgroße Birne
ggf. 1 TL Birnengeist (kann auch weglassen)


Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
Butter mit Zucker und Mark der Vanilleschote schaumig schlagen.
Eier zugeben und weiter rühren.
Mehl mit Mandeln, Backpulver und Kardamom mischen und unter den Teig heben.
Birnen schälen vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden oder grob raspeln (je nach Reifegrad der Birnen). Die Birnen mit der Milch und dem Birnengeist in den Teig rühren.


Backform einfetten, leicht mit Mehl bestäuben und die Küchlein im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30 min. backen. Stäbchentest machen!




Auch die Birnenküchlein nach dem Backen und Abkühlen
mit Puderzucker bestäuben und/oder mit Zuckerguss beträufeln.





Bezugsquellen:

Ahornblatt-Teelichtglas: La-Maison-Shop

großes, längliches Tablett von TineK: Geliebtes Zuhause


Ich wünsche Euch eine wunderschöne, neue
Herbstwoche!


♥♥♥
Alles liebe,
Yvonne






Apfel-Vanille Muffins mit Zimt/Kardamom Streusel und Herbstplätzchen



Ich habe gestern gebacken und zwar ganz speziell für meine
beiden Mädels :-).



Da bei uns heute die Herbstferien begonnen haben, gab es für die Beiden
ein paar Leckereien.



Und hier kommt gleich das Rezept für die

Apfel-Vanille Muffins mit Zimt/Kardamom Streusel
{reicht für 10-12 Stück}

Teig:
120 gr. Butter
Mark von 1 Vanilleschote
80 gr. brauner Zucker
2 Eier
180 gr. Mehl
1 TL Backpulver
 50 ml Milch
150 gr. Apfel


Streusel:
50 gr. Mehl
1 EL Feinzucker (weißer Zucker)
½ TL gemahlener Zimt
½ TL gemahlener Kardamom
25 gr. Butter

 Butter mit dem Mark der Vanilleschote und dem Zucker cremig rühren.
Eier zufügen und weiter aufschlagen.
Mehl mit Backpulver mischen und unterheben.
Zum Schluss die Milch in den Teig rühren.
Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und mit Teig befüllen.

Apfel/Äpfel schälen und vierteln. Vom Kerngehäuse befreien.
In dünne Spalten schneiden und diese auf den Muffins gleichmäßig verteilen und
 in den Teig drücken.

Aus den restlichen Zutaten Streusel herstellen und auf den Muffins
verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-/Oberhitze ca. 30 min. backen.





Außerdem gab es noch leckere Zimt-Vanille Plätzchen.



In ein paar der Plätzchen habe ich vor dem Backen noch Löcher mit Hilfe
eines Holzstäbchens gebohrt.
Diese haben wir nach dem Verzieren als Geschenkdekoration verwendet.
Die Hälfte der Plätzchen wurden nämlich weiter verschenkt.
Wir haben sie in DIESE und DIESE Boxen gefüllt.
 



Verziert habe ich die Plätzchen mit Royal Icing.
Gefärbt habe ich das Icing mit den natürlichen Lebensmittelfarben
von India Tree. Teilweise habe ich die Farben miteinander gemischt.
Mehr Infos darüber bekommt ihr HIER.
Außerdem habe ich auch die Streusel von India Tree verwendet, s. HIER.




 Bezugsquellen:

Boxen, Lebensmittelfarbe, Zuckerstreusel, Mason Jar Glas, großer
Ahorn-Keksausstecher: Blueboxtree


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,

♥♥♥
alles liebe,
Yvonne





Rote Beete-Schokoladentorte mit Walnüssen • Schokoladen-Macadamia-Donuts mit Glasur



Wir hatten am Wochenende ein bisschen was zum Nachfeiern und deswegen
hatten wir ein paar Gäste hier :-).




Inspiriert von diesem glutenfreien Rote-Beete-Traum und von der Tatsache, dass
meine kleine Tochter Rote Beete liebt, habe ich mich ans Werk gemacht.

Das Heidekrautkränzchen auf dem Bild oben war übrigens ein Geschenk von HIER.
Vielen lieben Dank nochmals!



Ist das nicht eine Wahnsinnsfarbe?

Und das ganze komplett ohne Farbstoff!

Und hier kommt das Rezept:

Schoko-Walnusstorte mit Rote Beete
{Springform 15 cm mit hohem Rand}
125 gr. Rote Beete (vorgegart-vakuumiert)
200 gr. Butter
130 gr. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
280 gr. Mehl
1 TL Backpulver
50 gr. gehackte Walnüsse
20 gr. Kakao
100 ml Milch

100 gr. Sahne
4 EL Zucker
150 gr. Butter (nicht zu kalt und nicht zu weich)
350 gr. Doppelrahmfrischkäse
Mark von 1 Vanilleschote
5-6 TL Rote Beete Saft

Rote Beete pürieren.
Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Eier nach und nach zugeben. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und mit den Walnüssen unterheben. Milch und pürierte rote Beete ebenfalls untermengen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-/Oberhitze 1 Std. backen.
Auskühlen lassen und danach zweimal waagrecht teilen.

Sahne mit Zucker steif schlagen. Butter mit Doppelrahmfrischkäse, Mark der Vanilleschote cremig rühren. Rote Beete Saft unterrühren, bis die gewünschte Färbung erreicht ist. Dabei aber beachten, dass die Sahne noch untergehoben wird. 6 EL Saft sollten in jedem Fall ausreichen.
Sahne unterheben. Creme auf den Tortenböden und auf bzw. um die Torte verteilen und glatt streichen.



Alle die Rote Beete nicht mögen kann ich aber beruhigen. 
Die Torte schmeckt nicht allzu sehr danach. Nur ein Hauch!




Für die Gäste, die es nicht gerne sahnig mögen, habe ich außerdem noch
Donuts gebacken.


Schoko-Macadamia Donuts
{reicht für ca. 9 Donuts}

40 gr. Butter
90 gr. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200 gr. Mehl
20 gr. Kakaopulver
1 TL Backpulver
25 gr. gehackte Macadamianüsse (ungesalzen)
125 ml Milch

Glasur:
200 gr. Puderzucker gesiebt
3-4 EL Rote Beete Saft und/oder Milch


gehackte Macadamianüsse

Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier zufügen und weiter cremig rühren. Mehl mit Kakao, Backpulver und Nüssen mischen und unter die Masse heben.
Milch hinzufügen.
Ein Donutblech einfetten und den Teig bis ein paar mm unter dem Rand einfüllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-/Oberhitze 30 min. backen.
Auskühlen lassen.

Aus Puderzucker und Saft einen Guss anrühren (ggf. noch etwas Saft/Milch hinzufügen) und auf den Donuts verteilen. Sofort mit gehackten Macadamianüssen bestreuen.



Ein paar der Donuts habe ich nur mit Puderzucker bestäubt.
Bei der Menge des Safts habe ich ein wenig variiert.
Mal mehr, mal weniger Saft.
Ihr könnt es an den verschiedenen Schattierungen sehen.
Man muss nur ggf. mehr Puderzucker einrühren, bis
 die gewünschte Cremigkeit des Gusses erreicht ist.




Bezugsquellen:

Teller HIER (gerade im Sale!): Anthropologie


Eine schöne, neue Woche!


♥♥♥
Alles liebe,
Yvonne





Venedig



Endlich habe ich es geschafft meine Venedig-Bilder zu sortieren.




Dort waren wir nämlich im September, gemeinsam mit unseren beiden Mädels.




Wir waren insgesamt bereits fünfmal mit den Beiden dort, was daran liegt,
dass es von uns aus relativ schnell mit dem Auto erreichbar ist und man 
es mit einem Badeurlaub verbinden kann.




Aber eins ist in jedem Fall sicher: es immer wunderschön
und wird nie langweilig.




Dieses Mal hatten wir außerdem mit dem Wetter sehr viel Glück.
Es war für September nicht allzu heiß (anders als bei den letzten Malen) und
somit waren auch nicht so viele Touristen wie sonst unterwegs.





Außerdem hatten wir es auch endlich geschafft, ein paar Museen zu besuchen, weil 
es keine langen Warteschlangen z.B. vor dem Dogenpalast gab.




Venedig ist für uns auf alle Fälle immer eine Reise wert und ich möchte wetten,
dass das auch nicht das letzte Mal war, dass wir dort waren :-).

Mehr Venedig-Bilder findet ihr HIER unter der
Kategorie: Venedig oder Italien.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende,

♥♥♥
alles liebe,
Yvonne



Apfel und Kürbis - zwei verschiedene, herbstliche Pie´s



Bei uns gab es die Tage mal wieder leckere Pie´s.



Den Anfang macht eine würzige Kürbis-Pie.


Die Pie-Kruste habe ich dieses Mal, der Jahreszeit entsprechend, mit
Blättern verziert.
Die Blätter habe ich aus dem restlichen Teig ausgestochen und am Rand der Pie
festgedrückt.




Und hier ist das Rezept:

Kürbis-Pie
{Pie - oder Springform mit Durchmesser 20-24 cm}

Pie-Kruste:
250 gr. Mehl
1 Prise Salz
150 gr. kalte Butter
70 ml eiskaltes Wasser
1 EL Puderzucker

Füllung:
300 gr. Kürbispüree
350 gr. Kondensmilch 10 %
175 gr. Doppelrahmfrischkäse
3 EL Zucker
1 Ei
1 Msp. Gemahlene Nelken
1 Prise gemahlene Muskatblüten
2 TL gemahlener Zimt
1 TL gemahlener Ingwer
1 TL gemahlener Kardamom
Mark von 1 Vanilleschote

1 Eigelb
1 EL Milch

Puderzucker

Mehl, Salz und Puderzucker zusammen mit der kalten Butter und dem Wasser in
eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3  mm dünn ausrollen und
in einer gefetteten Pie-Form auslegen und mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Kürbis in grobe Stücke schneiden und in Salzwasser gar kochen. Durch eine Presse drücken oder mit einer Gabel zerdrücken und vollständig abkühlen lassen. Kondensmilch mit Frischkäse, dem Zucker und dem Ei und den Gewürzen zu einer glatten Masse rühren.  In die  Creme das Kürbispüree einrühren und auf dem Pieboden löffelweise verteilen. 
Das Eigelb mit der Milch verquirlen und den Rand der Pie damit bepinseln.
Im Backofen 40-45 min. bei 180 Grad Unter-/Oberhitze backen.
Sollte der Rand bereits zu dunkel werden, die Pie mit Alufolie abdecken und 
weiter backen.
Herausnehmen und abkühlen lassen.
Die Pie ist nach dem Herausnehmen aus dem Ofen innen noch etwas flüssiger.
Sie wird aber nach dem Abkühlen fest. Am besten bis zum Servieren in den Kühlschrank
stellen.
 
Evtl. mit Puderzucker bestäuben.




Sehr lecker schmeckt zur Pie ein Klecks Sahne und Ahornsirup.


Neben dem Backen der ganzen Pie´s haben wir uns auch noch 
ein bisschen kreativ betätigt und Kirigami-Blätter ausgeschnitten.

Das hat vorallem meinen beiden Mädels sehr viel Spaß gemacht :-).




Außer der Kürbispie gab es auch noch leckere Apfel-Mandel-Pie´s.

Die mag vorallem meine kleine Tochter am liebsten.



Und weil es ja auch irgendwie langweilig wird, die Pie´s immer in den 
selben Förmchen zu backen, haben wir sie auch einmal in
Briocheförmchen gebacken.
Diese Pie´s haben wir mit einer weiteren Schicht Teig belegt, den wir vorher
mit einem Keksstempel verziert haben, den ich genauso wie die Sachen von HIER
bei Anthropologie gekauft habe.
Dort gibt es übrigens gerade einen kleinen Sale mit den Teilen dieser Serie,
s. HIER.





Apfel-Mandel-Pie
{für eine Pie- oder Springform 20-24 cm}


Pie-Kruste:
300 gr. Mehl
¼ TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
190 gr. kalte Butter
60 ml eiskaltes Wasser

Füllung:
750 gr. Äpfel
100 gr. Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
1 TL Abrieb einer Bio- Zitrone
1 EL Zitronensaft
1 EL brauner Rum (ersatzweise 4 Tropfen Rumaroma)
2 TL gemahlener Zimt
½ TL gemahlener Kardamom
50 gr. gemahlene Mandeln
50 gr. gehobelte Mandeln
2 TL Speisestärke

1 Eigelb
1 EL Milch


Mehl und Backpulver zusammen mit der kalten Butter, dem Vanillezucker und dem Wasser in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3  mm dünn ausrollen und
in einer gefetteten Pie-Form oder in mehreren kleinen Pieförmchen, auslegen und mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stückchen schneiden. Mit Zucker, dem Mark der Vanilleschote und den restlichen Zutaten für die Füllung in eine Schüssel geben und gut durchmischen.
Auf dem Pieboden gleichmäßig verteilen.
Aus dem übrigen Teig (ggf. noch mal ausrollen) Steifen schneiden und diese auf
der Pie im Wechsel auslegen oder mit Plätzchenausstecher aus dem Teig Figuren ausstechen
und die Pie damit belegen.
Eigelb mit Milch verquirlen und die Pie damit bestreichen.
Bei 180 Grad ca. 35 min. backen. 

Schmeckt warm oder kalt!

Uns schmeckt die Pie am besten mit einer Kugel Eis.





Ein paar Pie´s habe ich genauso wie DIESE Apfel-Pie´s letztes Jahr
mit diesem großen Apfelausstecher geformt.





Bezugsquellen:

Teller, Tasse und Untertasse von Bloomingville: La Maison-Shop

Keksstempel und weißes Keramikkörbchen: Anthropologie

Apfelausstecher: Blueboxtree

Ferm Living Geschirrtuch: Geliebtes Zuhause


Ich wünsche Euch eine wunderschöne, neue Woche!

♥♥♥
Alles liebe,
Yvonne